Home » Erfahrungsberichte » Vibrator selber bauen leicht gemacht

Vibrator selber bauen leicht gemacht

Ob allein oder zu zweit, Dildos und Vibratoren können das eigene Sexleben durchaus bereichern. Es gibt sie in allen Größen und Formen, hart und weich, bunt, aus Silikon, Holz oder Edelstahl und so weiter und so fort. Doch manchmal muss es was eigenes sein – so auch beim Vibrator – also muss man den Vibrator selber bauen.

Einen Vibrator bauen, das hört sich ziemlich kompliziert an. Doch es gibt verschiedene Lösungen für jeden Typ. Ob du nun ein mehr oder weniger begabter Heimwerker bist, wir stellen dir vor, wie du zu deinem eigenen Vibrator Marke Eigenbau kommst.

Das beste Stück klonen

Vibrator selber bauenOb als Geschenkidee oder als Hilfe, wenn der eigene Schatz mal wieder nicht greifbar ist: Der Vibrator auf Basis eines Penisabdrucks ist etwas ganz Besonderes. Mit dieser Art des selbstgebauten Vibrators erstellst du ein absolutes Unikat. Lebensecht und unverwechselbar. Mit diesem Set geht’s ganz einfach. Und so geht’s:

  1. Zunächst muss der Penis in einen errigierten Zustand versetzt werden. Wie ihr das macht, wisst ihr wahrscheinlich selbst am besten. ;) Damit das auch während der gesamten Abdruckphase so bleibt, liegt dem Set ein Zurrgurt bei.
  2. Als nächstes wird mit Hilfe des 3D-Gels eine Gussform des besten Stücks erstellt. Dies dauert nur wenige Minuten.
  3. Im nächsten Schritt wird die Gussform mit einem der beliegenden Silikonmasse gefüllt.
  4. Ein Dildo wäre jetzt fast fertig. Wer einen Vibrator bauen will, muss jetzt noch den Vibrationsmotor mittig in der Silikonmasse platzieren.
  5. Nun muss die Mass 24 Stunden lang aushärten.
  6. Und fertig ist dein (oder euer) ganz persönlicher, unverwechselbarer Vibrator Marke Eigenbau.

Im Set enthalten ist alles, was man zum Vibrator Bauen braucht, inkl. Plastikhandschuhe, einem Spatel und ausführlicher Gebrauchsanleitung. Die Menge an Silikon reicht für zwei Versuche, falls der erste nicht wie gewünscht ausfällt. Das Material reicht für einen Penis von einer maximalen Länge von 20cm und einem Durchmesser von 4cm. Der Vibrator ist Hautfarben, damit wirkt er sehr lebensecht. Was du noch selbst bestellen musst, sind Batterien. Für den Betrieb benötigt der Vibrator eine Mignon Batterie.

Willst du es ausprobieren? Hier findest du den Bausatz für nur €45,99..

Du möchtest lieber einen eigenen Dildo aus dem besten Stück deines Schatzes basteln und keinen Vibrator selber bauen? Dann ist der Cloneboy das Richtige für dich. Mit €24,02 ist circa halb so teuer wie der Vibrator-Bausatz.

Vorteile

  • Du hast einen lebensechten Vibrator, der einem realen Penis 1 zu 1 gleicht.
  • Man kann auch ohne große Bastlerkenntnisse diesen Vibrator selber bauen
  • Der Vibrator ist aus Silikon und daher sehr hautverträglich.

Nachteile

  • Du brauchst natürlich einen Partner, der sein bestes Stück zum Nachmachen hergibt. Ansonsten wird es schwer mit dem Vibrator selbst Bauen.
  • Du hast keine Gestaltungsfreiheit (z.B. in Größe und Umfang), sondern fertigst “nur” eine Kopie.

Ein Vibrator aus einer elektrischen Zahnbürste

Du möchtest weniger Energie aufwenden und schnell zu einem Vibratorersatz kommen? Dann wäre die folgende Anleitung zum Vibrator selbst Bauen etwas für dich. Alles, was du dazu benötigst ist:

  1. Eine elektrische Zahnbürste
  2. Ein Kondom oder einen Gummihandschuh

Welche Zahnbürste

Elektrische Zahnbürsten gibt es ja bekanntlich wie Sand am Meer. Welche ist da nun die beste zum Vibrator selbst Bauen? Ein wichtiges Merkmal ist hier die Frequenz. Je höher diese ist, umso mehr Power hat auch der spätere Vibrator. Und da gibt es ein großes Unterscheidungsmerkmal: Normale elektrische Zahnbürsten und Ultraschallbürsten. Denn Ultraschallbürsten haben grundsätzlich eine viel höhere Frequenz als normale elektrische Zahnbürsten.

Da eine Bürste nicht unbedingt das angenehmste Gefühl auf die Haut zaubert, geht es nun noch um eine Verpackung des Bürstenkopfs. Hierzu eignet sich ein Kondom oder ein Gummihandschuh. Dieses kann einfach über den Bürstenkopf gezogen werden. Und tada – fertig ist der Vibrator.

Vorteile

  • Du benötigst keinerlei Bastelkenntnisse.
  • Du musst nichtmal etwas bauen, sondern hast es bereits da.

Nachteile

  • Der Vibrator ist eher zur Außenanwendung gedacht. Zum Einführen eignet er sich nicht wirklich.
  • Du musst eine Zahnbürste opfern. ;) Ob du die danach noch verwenden willst, liegt natürlich bei dir.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>